Social Freezing: Ablauf, Risiko, Kosten (2023)

Von, Biologin

und, Medizinredakteurin

Dr. Nicole Wendler

Nicole Wendler ist promovierte Biologin aus dem Bereich Onkologie und Immunologie. Als Medizinredakteurin, Autorin und Lektorin ist sie für verschiedene Verlage tätig, für die sie komplizierte und umfangreiche medizinische Sachverhalte einfach, prägnant und logisch darstellt.

Mehr über die NetDoktor-Experten

Tanja Unterberger

Tanja Unterberger studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Wien. 2015 begann sie ihre Arbeit als Medizinredakteurin bei NetDoktor in Österreich. Neben dem Schreiben von Fachtexten, Magazinartikeln sowie News bringt die Journalistin auch Erfahrung im Podcasting und in der Videoproduktion mit.

Mehr über die NetDoktor-Experten

Alle NetDoktor.de-Inhalte werden von medizinischen Fachjournalisten überprüft.

Mit dem Social Freezing nutzen etwa Single- oder Frauen, die aus beruflichen Gründen mit dem Kinderkreigen warten wollen, eine Methode, die Krebspatientinnen schon länger zur Verfügung steht: die Kryokonservierung von Eizellen. Ist die Ausgangssituation der beiden Frauengruppen auch grundverschieden, haben sie doch die gleichen Absichten: Beide möchten zu einem späteren Zeitpunkt schwanger werden. Hier erfahren Sie alles Wichtige zum Thema Social Freezing sowie seine Vor- und Nachteile!

Social Freezing: Ablauf, Risiko, Kosten (1)

Was ist Social Freezing?

Erst Karriere, dann Kind: Da beruflicher Aufstieg und Kinder für Frauen oft noch immer schwer zu vereinbaren sind, schieben viele Frauen das Mutter werden auf. Aus biologischer Sicht ist dies allerdings nicht die optimale Reihenfolge. Bereits mit 35 Jahren - einem Alter, in dem viele gerade im Job Fuß gefasst haben - nehmen die Fruchtbarkeit der Frau und auch die Qualität ihrer Eizellen ab. Schon mit Ende 30, Anfang 40 kann das Kinderkriegen schwer werden: Eine Schwangerschaft stellt sich nicht mehr so leicht ein, und das Risiko für Fehlbildungen und Komplikationen steigt.

Wie praktisch, wenn zu diesem Zeitpunkt frische, ungealterte Eizellen zur Verfügung stehen. Genau dies soll Social Freezing ermöglichen. Dabei entnimmt man Frauen in jungen Jahren Eizellen, um sie bis zu einem späteren Schwangerschaftswunschtermin einzufrieren. Der Kinderwunsch liegt sozusagen auf Eis.

Social Freezing: Zweckentfremdete Technik

Das Verfahren Social Freezing ist nichts Neues: Die Aufbewahrung gefrorener Ei- oder Samenzellen – die Kryokonservierung – existiert schon länger. Insbesondere vor einer Krebstherapie (wie Chemotherapie) nutzen sie viele Betroffene, um sich nach überstandener Erkrankung ihren Kinderwunsch erfüllen zu können.

"Social Freezing" ist also nichts Anderes als das Einfrieren von Gewebe ohne medizinische Indikation oder eine medizinische Technik für ein nichtmedizinisches Problem: den natürlichen Alterungsprozess.

Kryokonservierung: Das steckt dahinter

Mehr zu dieser Methode, Gewebe einzufrieren, und wo Sie angewendet wird, lesen Sie im Beitrag Kryokonservierung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Ist Social Freezing in Deutschland erlaubt?

Von gesetzlicher Seite gibt es für Social Freezing in Deutschland keine Einschränkung. Sie können sowohl unbefruchtete Eizellen als auch Eizellen im Vorkernstadium (d.h. die Samenzelle ist in die Eizelle eingedrungen, aber die Erbanlagen noch nicht miteinander verschmolzen) einfrieren lassen. Auch Eierstockgewebe sowie Samenzellen lassen sich kryokonservieren - allerdings nur für den Eigenbedarf: Das Spenden von Eizellen ist hierzulande bislang verboten.

Für das Einsetzen der eigenen schockgefrorenen Eizellen existiert von Gesetzesseite her aktuell keine Altersgrenze.

Zum Inhaltsverzeichnis

Wie läuft das Social Freezing ab?

Vor dem Social Freezing müssen sich die Frauen - wie bei der künstlichen Befruchtung - einer Stimulationsbehandlung unterziehen, also einer Hormonbehandlung, um die Eizellenproduktion anzukurbeln. Imbesten Fall reifen dadurch bis zu 30 Eizellen gleichzeitig heran. Sie werden über eine vaginale Punktion entnommen und schockgefroren (Vitrifikation).

Reproduktionsmediziner empfehlen, etwa 20 Eizellen aufzubewahren. In flüssigem Stickstoff lagern die Zellen dann mehrere Jahre, bis eine Schwangerschaft erwünscht ist. Der Auftauprozess erfolgt schnell, um die Qualität nicht zu beeinträchtigen. Laut einer Studie haben Frauen mit 34, 37 und 42 Jahren dann bei 20 eingefrorenen Eizellen jeweils eine 90-, 75- und 37-prozentige Wahrscheinlichkeit für mindestens eine erfolgreiche Lebendgeburt.

Zum Inhaltsverzeichnis
(Video) "Social Egg Freezing": Planfreiheit für Frauen - oder wirtschaftliches Kalkül?

Social Freezing: Gesundheitliche Risiken

Damit sich Social Freezing lohnt, müssen in den Eierstöcken mehrere Eibläschen gleichzeitig reifen. Dafür muss durch hormonelle Stimulation künstlich nachgeholfen werden, was Nebenwirkungen wie Hitzewallungen, Schwindelgefühle, Sehstörungen oder im schlimmsten Fall ein lebensbedrohliches ovarielles Überstimulationssyndrom (OHSS) auslösen kann. Letzteres macht sich durch einen aufgeblähten Bauch, Schmerzen, Übelkeit und Atemnot bemerkbar.

Abgesehen von der hormonellen Stimulation und den damit verbundenen Beschwerden, birgt das Social Freezing selbst keine gesundheitlichen Risiken. Generell sind aber Schwangerschaften im höheren Alter mit einem größeren Risiko für Komplikationen verbunden und körperlich durchwegs anstrengender als in einem jüngeren Alter.

Zum Inhaltsverzeichnis

Für wen eignet sich Social Freezing?

Grundsätzlich gilt für das Social Freezing: Je früher, desto besser. Social Freezing bietet sich demnach für junge Frauen unter 35 Jahren an. Bis zu diesem Zeitpunkt ist die Qualität der Eizellen noch hochwertig. Ältere Frauen sollten wissen, dass sich mit der Anzahl eingefrorener Eizellen eine schlechte Qualität nicht kompensieren lässt. Mehr ist also nicht besser.

Auch die Stimulation zur Eizellproduktion gelingt in jungen Jahren leichter. Abhängig ist dies von der Konzentration des Anti-Müller-Hormons (AMH). Die Konzentration des im Blutserum messbaren Hormons sinkt mit dem Alter: Je niedriger, desto schlechter sind die Erfolgsaussichten der Eizellproduktion nach Stimulation.

Zum Inhaltsverzeichnis

Social Freezing: Kosten

Egal, ob Sie Samenzellen oder Eizellen einfrieren lassen, die Kosten für das Social Freezing müssen Sie hierzulande selbst übernehmen. Bei Eizellen belaufen sich diese auf bis zu 4500 Euro. Damit sind unter anderem notwendige Untersuchungen, die Stimulationsbehandlung und die Eizellentnahme abgedeckt. Hinzu kommen die Kosten für die Lagerung der eingefrorenen Eizellen, die pro Jahr einige Hundert Euro ausmachen. Sollen die Eizellen dann später im Rahmen einer künstlichen Befruchtung eingesetzt werden, muss man auch dafür (tief) in die Tasche greifen.

Das Gewinnen und Einfrieren von Samenzellen ist mit 550 bis 800 Euro günstiger. Für die Lagerung sind halbjährlich etwa 100 bis 200 Euro und für den Auftauzyklus bis zu 600 Euro zu zahlen. Hinzu kommen auch hier dann die Kosten für die künstliche Befruchtung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Social Freezing - pro & contra

Grund für den Hype rund um das Social Freezing ist sicherlich die verbesserte Technik der Kryokonservierung, bei der nach dem Auftauen deutlich mehr Zellen intakt sind. Zu dieser Vorsorgemaßnahme, die erstmals in den USA zur Anwendung kam, äußerten sich 2012 auch erste europäische Experten positiv. Als dann noch bekannte amerikanische Unternehmen ihren Mitarbeiterinnen eine Kostenübernahme für das Social Freezing zusicherten, war die Diskussion in vollem Gange.

Eventuelle Bedenken zu dem Verfahren sind weniger medizinischer als vielmehr ethischer Natur: Ist Social Freezing nach der Pille der von vielen Reproduktionsmedizinern gefeierte Meilenstein für mehr Gleichberechtigung und die Freiheit der Frau?

Tatsächlich lässt die Fruchtbarkeit bei Frauen eher nach als bei Männern. Während Samenzellen im männlichen Körper ständig neu produziert werden, müssen Frauen mit den Eizellen auskommen, die bei ihnen im Fötus-Stadium angelegt wurden. Und diese Gesamtzahl an Eizellen nimmt von Jahr zu Jahr ab. Mit dem Alter sinkt zudem ihre Qualität: Bei einer 30-Jährigen sind rund zwei Drittel der Eizellen intakt, bei einer 40-Jährigen nur noch knapp die Hälfte.

Social Freezing könnte das Ungleichgewicht zwischen Männern und Frauen aufheben. Vorausgesetzt, dass Frauen sich bereits in jungen Jahren mit dem Thema Nachwuchs beschäftigen. Eine Studie ergab aber, dass der Wunsch nach dem Fertilitätserhalt bei den Frauen deutlich später – nämlich erst mit über 38 Jahren – relevant wird.

Welche Folgen das kommerzielle Angebot für Arbeitswelt und Gesellschaft hat, wird sich erst in ein paar Jahren zeigen. Kritiker befürchten, dass sich junge Frauen durch Gesellschaft, Medien und Firmen zur privaten "Eizellenvorsorge" gedrängt sehen. Noch ist Social Freezing aber nur ein Angebot für privilegierte Frauen, die in jungen Jahren die finanziellen Mittel haben, Eizellen über Jahre hinweg einfrieren zu lassen.

Frauen, die sich ernsthaft für Social Freezing interessieren, sollten überlegen, bis zu welchem Alter sie der körperlichen Belastung und der Versorgung eines Kindes gewachsen sind. Auch was mit eventuell ungenutzten Eizellen später passieren soll, gilt es zu bedenken. Denn sowohl Eizellspenden als auch Embryonenspenden (dies gilt auch für besamten, aber noch nicht vollständig befruchtete Eizellen) sind derzeit nach deutschem Gesetz nicht erlaubt. Entscheiden sich Paare ihre eingefrorenen Eizellen nicht mehr aufzubewahren, werden diese entsorgt.

Zum Inhaltsverzeichnis
(Video) Kinderwunsch auf Eis: Familienplanung durch Social Freezing

Autoren- & Quelleninformationen

Jetzt einblenden

Datum :

Wissenschaftliche Standards:

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Autoren:

(Video) Social Freezing - solltest du Eizellen einfrieren auch wenn du KEINEN Kinderwunsch hast???

Social Freezing: Ablauf, Risiko, Kosten (2)

Dr. Nicole Wendler

Nicole Wendler ist promovierte Biologin aus dem Bereich Onkologie und Immunologie. Als Medizinredakteurin, Autorin und Lektorin ist sie für verschiedene Verlage tätig, für die sie komplizierte und umfangreiche medizinische Sachverhalte einfach, prägnant und logisch darstellt.

Social Freezing: Ablauf, Risiko, Kosten (3)

Tanja Unterberger

Tanja Unterberger studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Wien. 2015 begann sie ihre Arbeit als Medizinredakteurin bei NetDoktor in Österreich. Neben dem Schreiben von Fachtexten, Magazinartikeln sowie News bringt die Journalistin auch Erfahrung im Podcasting und in der Videoproduktion mit.

Mehr über die NetDoktor-Experten

Quellen:

(Video) Social Freezing: Eizellen einfrieren

  • Bayerisches Oberstes Landesgericht: Urteil zur Strafbarkeit des Auftauens von kryokonservierten 2-PN-Zellen zum Zweck der Herbeiführung der Schwangerschaft einer Frau, von der die Eizelle nicht stammt (3/2020), unter: www.justiz.bayern.de (Abrufdatum: 10.05.2022)
  • Bundesamt für Gesundheit (BAG): Umgang mit Embryonen nach In-vitro-Fertilisation, unter: www.bag.admin.ch (Abrufdatum: 09.05.2022)
  • Bundesamt für Justiz: Gesetz zum Schutz von Embryonen (Embryonenschutzgesetz - ESchG), unter: www.gesetze-im-internet.de (Abrufdatum: 10.05.2022)
  • Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG): Gewebesicherheitsgesetz (GSG), unter: www.ris.bka.gv.at (Abrufdatum: 09.05.2022)
  • Bundesministerium für Justiz (BMJ): Fortpflanzungsmedizingesetz (FMedG), unter: www.parlament.gv.at (Abrufdatum: 09.05.2022)
  • Bundesministerium für Justiz (BMJ): Fortpflanzungsmedizinrechts-Änderungsgesetz 2015 – FMedRÄG 2015), unter: www.parlament.gv.at (Abrufdatum: 09.05.2022)
  • Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz: Information über Kostenübernahme für medizinisch unterstütze Fortpflanzung durch den IVF-Fonds (September 2020), unter: www.sozialministerium.at (Abrufdatum: 09.05.2022)
  • Frank Nawroth, F.: Social Freezing: Kryokonservierung unbefruchteter Eizellen aus nicht-medizinischen Indikationen, Springer Verlag, 2015
  • Gnoth, C. & Mallmann, P.: Perikozeptionelle Frauenheilkunde, Springer Verlag, 2014
  • Goldman et al.: Predicting the likelihood of live birth for elective oocyte cryopreservation: a counseling tool for physicians and patients. Hum Reprod. 2017 Apr 1;32(4):853-859, unter: https://academic.oup.com/ (Abrufdatum: 10.05.2021)
  • Petropanagos, A. et al.: "Social egg freezing: risk, benefits and other considerations" in: CMAJ. 2015 187(9):666–669 (Abrufdatum: 10.05.2022)
  • Schweizerischen Eidgenossenschaft: Bundesgesetz über die medizinisch unterstützte Fortpflanzung (Fortpflanzungsmedizingesetz, FMedG), unter: www.fedlex.admin.ch (Abrufdatum: 09.05.2022)
  • Swiss Medical Forum: Social Egg Freezing, unter: https://medicalforum.ch/ (Abrufdatum: 09.05.2022)
  • Von Wolf, M. & Stute, P.: Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, Schattauer Verlag, 2013

FAQs

Wie lange macht Social Freezing Sinn? ›

Kurz gesagt: Es bietet keine Garantie, erhöht aber die Chancen. Wir empfehlen das Social Freezing nur bis zu einem Alter von 35 Jahren, bei einer guten Ovarreserve bis maximal 37 bzw. 38 Jahre durchzuführen. Denn Social Freezing hat auch Grenzen – biologische Grenzen.

Wie viel kostet es Eizellen einfrieren zu lassen? ›

Die Kosten für die Entnahme und das Einfrieren von Eizellen liegen bei etwa 4.000 Euro. Bei Männern kosten Entnahme und Einfrieren der Spermien etwa 500 Euro. Hinzu kommen jährliche Kosten von rund 300 Euro für die Lagerung im Stickstofftank.

Wie läuft Social Freezing ab? ›

Beim Social Freezing werden Eizellen eingefroren, die anschließend gelagert werden, bis eine Schwangerschaft gewünscht ist. Durch das Einfrieren wird der Alterungsprozess der Eizellen angehalten, sodass sie zum gewünschten Zeitpunkt in ihrer ursprünglichen Qualität befruchtet werden können.

Kann man Social Freezing von der Steuer absetzen? ›

Zunächst bestätigten die Münsteraner Richter, dass „social freezing“ nicht einer steuerbegünstigten medizinischen Heilbehandlung zugerechnet werden kann. Umsatzsteuerfrei sei die Kryokonservierung aber dann, wenn der Mann oder die Frau steril ist.

In welchem Alter Eier einfrieren? ›

tagesschau.de: Was ist der ideale Zeitpunkt für das Einfrieren der Eizellen? Von Wolff: Ich würde sagen, der liegt bei etwa 35 Jahren. Wenn ich zu früh einfriere, gehe ich das Risiko ein, das unnötig zu machen und habe hohe, unnötige Kosten. Die Eizellen von Frauen mit 30 bis 35 Jahren sind auch noch gut genug.

Sollte man mit 40 noch schwanger werden? ›

Fakt ist erst einmal: Mit 40 Jahren noch auf natürlichem Wege schwanger zu werden, ist definitiv möglich. Das Risiko für Fehlgeburten und für Gendefekte ist allerdings höher als in jüngeren Jahren. Was nicht heißen soll, dass Du mit 40 Jahren kein gesundes Kind zur Welt bringen kannst.

Wie viele Eizellen mit 35? ›

Im Laufe Ihres Lebens setzen Ihre Eierstöcke ungefähr 500 ausgereifte Eizellen frei. Neigt sich der Vorrat an Eizellen dem Ende zu, stellen die Eierstöcke die Östrogenproduktion ein und die Menopause wird eingeleitet.

Wie viel kostet eine Eizellentnahme? ›

‌Insgesamt ist mit rund 4.500 bis 6.000 Euro pro Zyklus zu rechnen. Das gilt also für eine einmalige Eizellentnahme.

Welche Kasse zahlt Kryokonservierung? ›

Die Kosten für die Entnahme, das Einfrieren und das Lagern von Spermien und Eizellen, die sogenannte Kryokonservierung, übernimmt die Krankenkasse für gesetzlich Versicherte.

Wie viele Eizellen sollte man einfrieren? ›

Wie viele Eizellen in einem Zyklus heranreifen, ist von Frau zu Frau unterschiedlich und unter anderem altersabhängig. Das Ziel ist, 20 Eizellen einzufrieren. Die meisten Frauen brauchen dafür zwei Stimulationszyklen, ganz junge Frauen (20 bis 25 Jahre) manchmal nur einen Zyklus.

Wie viele Eier hat eine Frau? ›

Etwa 400.000 Eizellen haben Mädchen zur Verfügung. Ab der Pubertät reift durchschnittlich einmal alle 28 Tage eine Eizelle. Durch den Follikelsprung (Eisprung) gelangt die Eizelle vom Eierstock in den Eileiter und kann dort von Spermien befruchtet werden. Etwa 300 bis 500 Mal kommt es im Leben einer Frau zum Eisprung.

Wo ist Social Freezing verboten? ›

Nach österreichischem Fortpflanzungsmedizingesetz ist das Einfrieren von Eizellen ohne medizinische Indikation verboten. Social Freezing ist entsprechend in Österreich nicht erlaubt. In Deutschland ist das Verfahren legal.

Wie viel kostet eine Kinderwunschbehandlung? ›

3.000 bis 3.500 Euro (pro Behandlungszyklus). Hinzu kommen die Kosten für die notwendigen Medikamente. Die Medikamentenkosten variieren stark, in Abhängigkeit von Ihrer vorhandenen Eizellreserve und Ihrem Alter (ca. 700 Euro – 1.600 Euro).

Welche Krankenkasse übernimmt künstliche Befruchtung zu 100 Prozent 2022? ›

Zusätzlich zu den gesetzlich geregelten Ansprüchen von 50 Prozent weitere 50 Prozent der genehmigten Kosten. Damit übernimmt die IKK Südwest 100 Prozent der genehmigten Kosten für maximal 3 Behandlungsversuche. Jedoch maximal 1000 Euro je Behandlungsversuch.

Wie hoch ist die zumutbare Belastung? ›

Wie hoch ist die Zumutbare Belastung 2023

Je nach Lebenssituation liegt sie zwischen 1 und 7 Prozent des Gesamtbetrags deiner/eurer Einkünfte. Beispiel: Im Fall eines verheirateten Paars mit zwei Kindern und ein Gesamteinkommen von 56.000 Euro liegt die zumutbare Belastung bei 1.575,30 Euro.

Warum sollte man Eier nicht einfrieren? ›

Die Flüssigkeit im Ei würde sich beim Gefrieren ausdehnen und das Ei zum Platzen bringen. Auch für gekochte Eier ist das Einfrieren nicht zu empfehlen. Sie verlieren den Geschmack und bekommen eine eigenartige Konsistenz, sie werden gummiartig und zäh.

Ist es schlimm wenn Eier Frost bekommen? ›

Gefrorene Eier haben das Potential euch sehr krank zu machen. Das Innere des Eis dehnt sich beim frieren aus. Dies führt oft zum Brechen der Schale. Wenn ihr ein Ei mit gebrochener Schale findet, ist es immer besser dieses sogleich zu entsorgen.

Wie viele Eizellen überleben auftauen? ›

Die Anzahl der gewonnenen Eizellen beträgt durchschnittlich zwischen 10 und 20. Sie werden in sinnvollen Einzelportionen eingefroren. Bei den heutzutage verwendeten Vitrifikation überleben über 90% das Auftauen und können mittels des ICSI-Verfahrens befruchtet werden.

Bin ich mit 43 zu alt für ein Kind? ›

"In 10 bis 15 Jahren wird Frau Eligmanns Schwangerschaft mit 43 gar nichts Ungewöhnliches mehr sein - sondern etwas ganz Normales." Noch sind es vor allem Karrierefrauen und Prominente, die sich erst spät zu einer Mutterschaft entschließen möchten.

Bin ich mit 42 zu alt für ein Baby? ›

Frauen, die mit 40 Jahren schwanger werden, riskieren Komplikationen während der gesamten Schwangerschaft. Dazu steigt das Risiko von Chromosomenstörungen beim Fötus, weil die gealterten Eizellen nicht mehr so "frisch" sind wie bei einer Frau von 20 oder 25 Jahren.

Wann ist es zu spät ein Kind zu bekommen? ›

Mediziner benennen die Zeit zwischen 20 und 30 Jahren als optimales Alter zum Kinder kriegen. Frauen können sich heutzutage ihre Eizellen entnehmen und für eine spätere Schwangerschaft einfrieren lassen. Ab 35 nimmt die Spermienqualität des Mannes langsam ab.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit mit 35 ein gesundes Kind zu bekommen? ›

Wie gut stehen die Chancen, nach dem 35. oder 40. Lebensjahr schwanger zu werden?
Altersgruppe (JahreSchwanger nach 1 Jahr (12 Zyklen) (%)Schwanger nach 2 Jahren (24 Zyklen) (%)
19–269298
27–298795
30–348694
35–398290
Dec 8, 2022

Ist man mit 36 Risikoschwanger? ›

Aus medizinischer Sicht gelten erstgebärende Frauen ab 35 Jahren als Spätgebärende und damit als Risikoschwangere. Einige Komplikationen treten mit zunehmendem Alter der Mutter häufiger auf. Dennoch kann auch eine Spätschwangerschaft ganz ohne Probleme verlaufen.

Kann man mit 37 noch schwanger werden? ›

Ab 30 geht es immer schneller. Wer mit 37 schwanger werden will, dessen Chance auf eine Befruchtung liegt pro Zyklus durchschnittlich bei mageren 13 Prozent, ab 40 sind es gerade mal fünf.

Wie schmerzhaft ist eine Eizellentnahme? ›

Beim Punktieren und Absaugen der Flüssigkeit aus den Eibläschen, in denen sich die Eizellen befinden, können Schmerzen entstehen. Frauen berichten, dass sich die Schmerzen ähnlich anfühlen wie Menstruationsschmerzen, die bei jeder Frau mehr oder weniger stark ausgeprägt sein können.

Welches Geschlecht häufiger bei ICSI? ›

Die einzelnen reproduktionsmedizinischen Verfahren hatten einen signifikanten Einfluss auf das Geschlechterverhältnis. So zeigte sich unter anderem, dass bei In-vitro-fertilisation (IVF) (53,0%) mehr männliche Babies geboren wurden als bei Intrazytoplasmatischer Spermieninjection (ICSI) (50,0%).

Was zahlt die AOK bei Kinderwunsch? ›

Die AOK BW übernimmt zusätzlich 25 % der Behandlungskosten für die künstliche Befruchtung. Bezahlt werden 75 % der Kosten für 3 Behandlungszyklen, wenn beide Partner bei der AOK versichert sind. Dies gilt auch für weibliche Paare gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz.

Kann man sein Sperma selbst einfrieren? ›

Wie lange können Spermien eingefroren werden? Wer sich trotz allem dazu entscheidet, dass er vorsorglich Sperma einfrieren lassen möchte, der sollte dazu unbedingt eine Kryobank nutzen. Im Gefrierfach zu Hause funktioniert das nämlich nicht. Das Gefrierfach ist mit etwa minus 18 Grad Celsius einfach nicht kalt genug.

Wie teuer ist ein Kryozyklus? ›

Die Kosten hierfür betragen etwa 350 Euro für das Kryokonservieren und etwa 400-600 Euro für einen Auftau-Kryozyklus.

Kann man eine befruchtete Eizelle einfrieren? ›

Entstehen im Rahmen einer IVF– oder ICSI-Behandlung überschüssige befruchtete Eizellen von guter Qualität, können diese Embryonen für einen späteren Transfer eingefroren werden. Durch das Einfrieren Ihrer befruchteten Eizellen benötigen Sie später keine hormonelle Stimulation und keine weitere Eizellentnahme mehr.

Wie viele Eizellen schaffen es bis Tag 3? ›

Der Prozentsatz ist an Tag 3. etwas niedriger. Wenn, bei IVF mit eigenen Eizellen, die Frau unter 35 und soweit gesund ist, liegt die Blastozystenrate bei 60% bis 65%.

Wie oft kommt es zur Überstimulation? ›

Überstimulation bedeutet, dass infolge der Hormonstimulation wider Erwarten viel zu viele Eibläschen gewachsen sind. Dazu kommt es bei etwa 2 % der IVF-/ICSI-Behandlungen.

Wann tritt eine Überstimulation auf? ›

Die körperlichen Symptome sind abhängig vom Ausmaß der Überstimulation. Beschwerden treten meist direkt nach dem Eisprung beziehungsweise nach der Punktion der Eierstöcke auf. Bauchschmerzen, Durchfälle und Übelkeit können auch bei natürlichen Schwangerschaften auftreten und sind durch einen erhöhten HCG-Wert bedingt.

Kann man mit 56 noch schwanger werden? ›

Der Eisprung wird seltener, das heißt, es gibt immer wieder Zyklen ohne einen Eisprung. Damit ist eine Schwangerschaft bei Frauen über 45 Jahren zwar noch möglich, aber zunehmend unwahrscheinlich.

Wie wahrscheinlich ist es mit 51 schwanger zu werden? ›

Spontane Schwangerschaften ohne hormonelle Unterstützung bei Frauen, die weit über 50 sind, sind extrem selten. Die Chance bei regelmäßigem Geschlechtsverkehr innerhalb eines Jahres schwanger zu werden, liegt bei 10–20 % für Frauen im Alter von 40–44 und eher bei 12 % mit 45–49 Jahren.

Kann man in den Wechseljahren noch schwanger werden? ›

Frauen mit regelmäßigen ovulatorischen Zyklen können noch in den Wechseljahren schwanger werden. Eine zuverlässige Verhütung bis zum 52. Lebensjahr ist daher wichtig. Hormonbestimmungen geben dabei keine Sicherheit für die Notwendigkeit von Empfängnisverhütung, sondern sind nur eine Momentaufnahme ohne Konsequenz.

Wie lange kann man Eizellen einfrieren lassen? ›

Wie lange können Eizellen eingefroren bleiben? Durch die Lagerung in Stickstoff bleiben die Zellen nahezu unbegrenzt haltbar. Untersuchungen haben gezeigt, dass Lagerungszeiten von bis zu 30 Jahren keinen Einfluss auf die Qualität der Eizellen haben.

Wie viel kostet Kryokonservierung? ›

Kryokonservierung. Die Kosten für die Kryokonservierung von Sperma oder Hodengewebe belaufen sich auf rund 350 €* und ca. 180 €* für Folge-Kryokonservierungen.

Wie oft Social Freezing? ›

Wie viele Eizellen in einem Zyklus heranreifen, ist von Frau zu Frau unterschiedlich und unter anderem altersabhängig. Das Ziel ist, 20 Eizellen einzufrieren. Die meisten Frauen brauchen dafür zwei Stimulationszyklen, ganz junge Frauen (20 bis 25 Jahre) manchmal nur einen Zyklus.

Wann Freeze All? ›

3-4 Wochen nach der Eizellentnahme (Punktion) die Übertragung in den Mutterleib (Transfer) bei nun regenerierter und physiologischer Schleimhaut erfolgen. Somit wird vermutlich eine verbesserte Synchronisation von Embryo und Schleimhaut erzielt.

Soll Social Freezing In den Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen werden? ›

Berlin – Die Aufnahme des Social Freezing zur Familienplanung in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist nicht vorgesehen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor.

Wie viele Eizellen hat eine Frau mit 20? ›

Schon bei Ihrer Geburt ist die Anzahl der Eizellen auf ungefähr zwei Millionen gesunken und bei Erreichen der Pubertät und Beginn der Menstruation (Beginn der Periode) besitzen Sie noch 300.000 bis 500.000 Eizellen.

Wie lange Freeze? ›

Jede Situation ist unterschiedlich, daher kann ich Dir keine konkrete Zeit sagen. Die Dauer eines Freeze-outs kann von wenigen Stunden oder Tagen bis hin zu Wochen und (im Extremfall) Monaten reichen.

Wann werden die Embryonen aufgetaut? ›

Blastozysten werden zwei bis vier Stunden vor dem Embryotransfer aufgetaut und nach kurzer Erholungszeit am selben Tag transferiert. Bei unbefruchteten Eizellen wird etwa zwei Stunden nach dem Auftauen die ICSI durchgeführt und fünf Tage später werden die aus den befruchteten Eizellen entstandenen Embryos transferiert.

Was ist Blasto? ›

Was ist ein Blastozysten

Eine Blastozyste ist ein 5/6 Tage alter Embryo mit einer komplexen Zellstruktur, die aus etwa 200 Zellen besteht. Das Blastozystenstadium ist das Entwicklungsstadium vor der Einnistung des Embryos in die Gebärmutter der Mutter.

Welche Krankenkasse übernimmt Kryokonservierung? ›

Die Kosten für die Entnahme, das Einfrieren und das Lagern von Spermien und Eizellen, die sogenannte Kryokonservierung, übernimmt die Krankenkasse für gesetzlich Versicherte.

Wie viel kostet in vitro in Deutschland? ›

Die Kosten für die Durchführung eines IVF-Zyklus betragen ca. 3.000 bis 3.500 Euro (pro Behandlungszyklus). Hinzu kommen die Kosten für die notwendigen Medikamente. Die Medikamentenkosten variieren stark, in Abhängigkeit von Ihrer vorhandenen Eizellreserve und Ihrem Alter (ca.

Was ist der Höchstbetrag bei der gesetzlichen Krankenkasse? ›

Beitragshöhe. Sowohl bei pflichtversicherten als auch bei freiwillig versicherten Mitgliedern werden die Einkünfte insgesamt nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze von 4.987,50 Euro im Monat beziehungsweise 59.850 Euro im Jahr (Stand 2023) berücksichtigt.

Videos

1. Kryokonservierung - Eizellen oder Embryonen einfrieren bei künstlicher Befruchtung (ICSI / IVF)?
(Babybauchblog | KiWu, Schwangerschaft und Baby)
2. Kinderwunsch: Social Freezing
(Praxis Sterebogen)
3. Social Freezing: Warum frieren Frauen ihre Eizellen ein?
(Stuttgarter Zeitung & Stuttgarter Nachrichten)
4. Kinderwunschbehandlung - IUI, IVF, ICSI erklärt | Künstliche Befruchtung (Ablauf, Risiken,...)
(Babybauchblog | KiWu, Schwangerschaft und Baby)
5. In-vitro-Fertilisation (IVF) – Chancen, Risiken, Ablauf
(TFP Fertility)
6. Die künstliche Befruchtung boomt | DW Deutsch
(DW Deutsch)
Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Sen. Emmett Berge

Last Updated: 12/29/2022

Views: 5892

Rating: 5 / 5 (80 voted)

Reviews: 95% of readers found this page helpful

Author information

Name: Sen. Emmett Berge

Birthday: 1993-06-17

Address: 787 Elvis Divide, Port Brice, OH 24507-6802

Phone: +9779049645255

Job: Senior Healthcare Specialist

Hobby: Cycling, Model building, Kitesurfing, Origami, Lapidary, Dance, Basketball

Introduction: My name is Sen. Emmett Berge, I am a funny, vast, charming, courageous, enthusiastic, jolly, famous person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.